Nachhaltige Transformation des Energysystems im Iran

Workshop zur Förderung von Kooperation und Austausch deutscher und iranischer Insitutionen

  • Termine 18.07. - 19.07.2017

Mit seinen einzigartigen Öl- und Gasressourcen hat der Iran eine Schlüsselrolle in der weltweiten Energieversorgung. Allerdings führen die wachsende Wirtschaft und Bevölkerung im Land sowie die hohe Subventionierung fossiler Energieträger in den vergangenen Jahren zu einer raschen Zunahme des Energiebedarfs und zu einem ineffizienten Energieverbrauch in Haushalten. In den kommenden Jahren ist daher eine Trendumkehrung unumgänglich, da das Land sonst nicht nur seine Position als globaler Energieversorger verlieren könnte, sondern auch langfristig seine Innovationskraft in der Industrie für CO2-arme Technologien gefährdet.

Zur Förderung der Kooperation und dem Austausch zwischen deutschen und iranischen Einrichtungen, fand im Mai 2017 ein erster Austausch am Wuppertal Institut statt. Im nächsten Schritt reist eine Delegation des Wuppertal Instituts, bestehend aus Stefan Lechtenböhmer, Stefan Thomas und Thomas Fink, in den Iran. Ziel bei dem Workshop im Iran, gefördert durch die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), ist es, die Erfahrungen in der Energiewende zu teilen und so den Ausbau erneuerbarer Energien mit dem Schwerpunkt auf Effizienzmaßnahmen zu stärken.