COMBI-Abschlusskonferenz und Vorstellung des Online-Tools

Quantifizierung der multiplen Effekte von Energieeffizienz

  • Termine 17.05.2018

Die Europäische Union (EU) folgt dem Prinzip "Energieeffizienz zuerst". Der wesentliche Grund: Effizienz führt nicht nur zu Energie- und Treibhausgaseinsparungen, sondern hat auch eine Reihe anderer positiver Effekte. Aber wie groß sind diese Auswirkungen? Wie können sie in Kosten-Nutzen-Analysen einbezogen werden? Bringen sie wirklich einen Mehrwert für den politischen Diskurs und sollten sich für Energie zuständige Ministerien besser mit anderen abstimmen, um diese Potenziale zu heben?
Das Forscherteam des Projektes "Calculating and Operationalizing the Multiple Benefits of Energy Efficiency in Europe" (COMBI) stellt dazu Ansätze und Erkenntnisse zur Quantifizierung der vielfältigen Auswirkungen von Energieeffizienz am 17. Mai 2018 in Brüssel vor. Die wichtigsten Wirkungsquantifizierungen integrierte das Forscherteam in ein Online-Tool, welches sie während der Veranstaltung vorstellen und Teilnehmenden sofort zur Verfügung steht.

Das COMBI-Projekt quantifiziert die multiplen nicht-energetischen Effekte der Energieeffizienz in europäischen Mitgliedsstaaten, die bis zum Jahr 2030 erreicht werden könnten. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sammelten dazu bestehende Ansätze und Erkenntnisse aus dem EU-Raum und entwickelten Modellierungsansätze für die Auswirkungen auf:

  • Emissionen (Auswirkungen auf Gesundheit, Ökosysteme, Kulturpflanzen)
  • Ressourcen (biotisch/abiotisch, Metalle und Nichtmetalle)
  • Soziales (verfügbares Einkommen, Gesundheit, Arbeisproduktivität)
  • Makroökonomie (Arbeitsmarkt, öffentliche Finanzen, BIP) und
  • das Energiesystem (Netz, Versorgungsseite, Energiesicherheit)

Die Konferenz stellt auch Ex-Post-Bewertungen von multiplen Effekten bestehender Politiken und Ergebnisse aus anderen europäischen Projekten und Modellen vor und diskutiert, ob und wie die Diskussion um multiple Effekte dazu beitragen können, den Stellenwert der Energieeffizienz künftig zu steigern.

Das Wuppertal Institut koordiniert das COMBI-Projekt und arbeitete mit der University of Antwerpen, University of Manchester, Copenhagen Economics und Advanced Buildings and Urban Design (ABUD) zusammen. COMBI wird aus dem Forschungsprogramm EU-Horizont 2020 finanziert.
Die Veranstaltung findet im First Euroflat Hotel, Boulevard Charlemagne 50 in Brüssel statt und beginnt um 13:00 Uhr und endet um 17:30 Uhr. Weitere Informationen zur COMBI-Konferenz sind im nachfolgenden Link zu finden.