Nachhaltige kommunale Mobilitätssysteme

Herausforderungen und Lösungen im internationalen Vergleich

  • Termine 15.11. - 16.11.2018
  • Ort Bad Boll

Inzwischen leben mehr als die Hälfte der Menschen in Städten – Tendenz schnell steigend. Daher steigt auch die innerstädtische Mobilität, die aufgrund der Verkehrsdichte und der kurzen Wege einige Voraussetzungen für die Umstellung auf Elektromobilität besitzt. Luftreinhaltung und CO2-Grenzwerte sind weltweit limitierende Faktoren für Verkehrsemissionen.

In Kooperation mit Engagement Global und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung veranstaltet die Evangelische Akademie Bad Boll eine Konferenz zum Thema innovative nachhaltige Mobilitätskonzepte. Dem globalen Nachhaltigkeitsziel (Sustainable Development Goal, SDG) 11 folgend sollen Kommunen "inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig" gestaltet werden. Europaweit legen erste Kommunen Termine fest, ab wann Verbrennungsfahrzeuge aus den Städten verbannt werden. Angesichts des Handlungsdrucks werden mit Ansätzen aus Mexico City, China, Indien und Afrika Innovationsfaktoren für nachhaltige kommunale Mobilität diskutiert – im Sinne der der SDGs 7 und 11 bis 13.

Ziel der Konferenz "Nachhaltige kommunale Mobilitätssysteme" vom 15. bis 16. November 2018 ist es, anhand internationaler Praxisbeispiele von Kommunen Erfahrungen auszutauschen, gemeinsame Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln, gegenseitige Unterstützungschancen auszuloten und Innovationsfaktoren auf kommunaler Ebene einzubringen.

Dr. Frederic Rudolph, Projektleiter in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik im Forschungsbereich Mobilität und internationale Kooperationen am Wuppertal Institut, hält am ersten Veranstaltungstag eine Keynote zum Thema "Herausforderungen der Verkehrswende in Deutschland und weltweit – Städte als Vorreiter".

Weitere Informationen sind im nachfolgenden Link zu finden.