Pumpspeicherkraftwerke in stillgelegten Tagebauen

Am Beispiel Hambach-Garzweiler-Inden

  • Publikationen 21.01.2019
Cover: Wuppertal Paper

Mit fortschreitender Energiewende steigt der Anteil erneuerbarer Energien im Strommix. Deren Angebot variiert im Tagesverlauf, nach Wetterlage und saisonal. Um Angebot und Nachfrage zur Deckung zu bringen, benötigt es daher Speicher mit großen Kapazitäten. Von allen technologischen Optionen mit großer Speicherkapazität sind Wasser-Pumpspeicherwerke die einzige, die langjährig erprobt und wirtschaftlich ist. Diese könnten in Braunkohletagebauen, welche im Zuge der Energiewende aufgegeben werden, errichtet werden. Unsere Überschlagsrechnung am Beispiel eines Pumpspeicherwerks in den heutigen Tagebauen Hambach, Garzweiler und Inden zeigt, dass diese mit bis zu 400 GWh ein signifikantes technisches Speicherpotenzial haben. Dies entspricht etwa der kontinuierlichen Maximalleistung eines Kernkraftwerks über zwei Wochen. Im Kontext der Diskussion um den Braunkohleausstieg skizziert das Papier ein netzdienliches Nachnutzungskonzept für Braunkohletagebaue, das zumindest für einen Teil der heute in der Kohleförderung und –Verstromung Beschäftigten mögliche Zukunftsperspektiven bietet.

 

Johannes Thema, Martin Thema:

Pumpspeicherkraftwerke in stillgelegten Tagebauen - am Beispiel Hambach-Garzweiler-Inden

Wuppertal, 2019

(Wuppertal Paper Nr. 194)


Weitere Informationen

Links