Nachschlagewerk für Energietechnologien

Projekt TF_Energiewende: Überblick zum Vorhaben in "et" erschienen - Ergebnisse nun auch als gedruckte Bände bestellbar

Windenergie und Photovoltaik
  • News 29.01.2019

Im Herbst 2018 wurde das neue 7. Energieforschungsprogramm (EFP) der Bundesregierung verabschiedet. Das Leitprojekt "Trends und Perspektiven der Energieforschung", Teilvorhaben: "Technologien für die Energiewende" – kurz TF_Energiewende – lieferte eine wesentliche wissenschaftliche Basis für die Entwicklung des Programms. Das Projekt führte das Wuppertal Institut federführend mit 12 weiteren renommierten Forschungseinrichtungen durch. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) förderte das Projekt von August 2016 bis April 2018 mit rund 1,3 Millionen Euro.

Ein Artikel in der Fachzeitschrift "et – Energiewirtschaftliche Tagesfragen" (Heft 9, 2018) gibt einen Überblick zum Vorhaben. Die Autoren Dr. Peter Viebahn, Leiter des Forschungsbereichs "Sektoren und Technologien", Ole Zelt, wissenschaftlicher Mitarbeiter desselben Forschungsbereichs am Wuppertal Institut, und Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts, Juri Horst vom Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme sowie Martin Wietschel und Simon Hirzel vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI beschreiben in ihrem Beitrag "Technologien für die Energiewende – eine systematische multikriterielle Analyse und Ableitung des F&E-Bedarfs" den Aufbau sowie die Durchführung und Ziele des Forschungsprojekts "TF_Energiewende".

Die vollständigen Ergebnisse des Forschungsvorhabens liegen öffentlich zugänglich vor und geben einen umfassenden Überblick zum Innovations- und Marktpotenzial der einzelnen Energietechnologien, bewerten Chancen und Risiken sowie den möglichen Beitrag zur Umsetzung der Energiewende und zeigen den Forschungs- und Entwicklungsbedarf. Erschienen sind die rund 2.000 Seiten umfassenden Ergebnisse in zwei umfangreichen Bänden mit 31 einzelnen Technologieberichten, einem zusammenfassenden Bericht sowie einem Methodikband. Alle Ergebnisse sind online abrufbar, können aber auch als gedruckte Nachschlagewerke beim Wuppertal Institut per E-Mail unter pr@wupperinst.org kostenfrei bestellt werden.