Bildhauer zeigt "Jahresgabe 2019"

Erste Zukunftskünstler-Ausstellung noch bis 9. Juli am Wuppertal Institut zu sehen

Ausstellung
  • News 25.06.2019
  • Ort Wuppertal
Gips-Replik
Gips-Replik: Jeder Gipsabguss wird für jeweils 91 Euro zum Verkauf angeboten. Der Künstler spendet 19 Euro des Erlöses an den Kunst- und Museumsverein des Von der Heydt-Museums, weitere 19 Euro gehen an die Kunststation im Bahnhof Vohwinkel. Quelle: Wuppertal Institut/A. Riesenweber

Als Zukunftskünstler versteht das Wuppertal Institut Künstlerinnen und Künstler, die mit ihren Werken auch gesellschaftliche Impulse setzen. Der erste Zukunftskünstler, der am Wuppertal Institut ausstellt, ist der Wuppertaler Bildhauer Eckehard Lowisch, der auch einer der Teilnehmer der Bergischen Klimagespräche 2018 war. Seine Kunst setzt bewusst Akzente in den öffentlichen Raum. Prägendes Beispiel ist das öffentliche fünfteilige Skulpturen-Ensemble "5Nischenprojekt", welches in den halbrunden Nischen der Randbebauung des Vohwinkeler Bahnhofsvorplatzes steht sowie die von Eckehard und Tine Lowisch ehrenamtlich betriebene Kunststation im Bahnhof Vohwinkel.

Bei der "Jahresgabe 2019" handelt es sich um ein von Lowisch angefertigtes Marmorrelief, das eine besondere Verbindung zum Von der Heydt-Museum als einen der prägenden Ausstellungsorte der letzten Jahre in Wuppertal für die Zukunftskunst des ausgehenden 19. und 20. Jahrhundert herstellt. Die Ausstellung, die noch bis 9. Juli 2019 im Foyer des Wuppertal Instituts zu sehen ist, schlägt damit eine Brücke zwischen dem Wuppertal Institut – einem Ort, an dem "Zukunftskunst" für das 21. Jahrhundert sondiert wird – zu einem der etablierten Kunst-Orte in Elberfeld; und dies durch einen Künstler, der aus Wuppertal Vohwinkel heraus wirkt.
Vom Original-Marmorrelief, stellt Eckehard Lowisch 1.919 Repliken in Form von Gips-Abgüssen her, die für 91 Euro erworben werden können. Die Zahlen spielen auf die für das Wuppertal Institut wichtigen Zahlen 19 und 91 (Adresse: Döppersberg 19, Gründungsjahr: 1991) sowie dem für das Von der Heydt-Museum relevanten Übergangsjahr 2019 an.
Die Ausstellung zeigt neben der Jahresgabe in Form einer Mikro-Retrospektive fragmentarisch das künstlerische Schaffen des Bildhauers Eckehard Lowisch, der seit 1991 – ebenso lange wie das Wuppertal Institut – aus der Stadt heraus wirkt.

Wer ein Exemplar der "Jahresgabe 2019" noch nach dem 9. Juli erwerben möchte, kann dieses per E-Mail unter info@lowisch.de bestellen. Es ist nummeriert, signiert und datiert. Die Installation "Jahresgabe 2019" ist noch bis zum 9. Juli im Foyer des Wuppertal Instituts zu sehen. Die Ausstellung kann im Foyer des Wuppertal Instituts, Döppersberg 19, 42103 Wuppertal, von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr und freitags bis 15 Uhr besucht werden.