OffSect

Analyse der Vor- und Nachteile von Offset-Ansätzen in ausgewählten Sektoren

  • Projekt-Nr.251954
  • Laufzeit 09/2019 - 06/2021

Offset-Ansätze, wie bspw. unter dem Kyoto Protokoll der Clean Development Mechanism und Joint Implementation ermöglichen es Staaten oder auch Unternehmen einen Teil ihrer Klimaschutzverpflichtungen zu erfüllen, indem sie die in einem anderen Bereich erzielten Minderungsergebnisse auf ihr eigenes Ziel anrechnen lassen. Offset-Ansätze bewegen sich in einem vielfältigen Spannungsfeld zwischen Chancen auf der einen und Risiken auf der anderen Seite. So ermöglichen sie einerseits mehr Flexibilität auf der Nachfrageseite, indem sie die Kosten für die Erfüllung von Klimaschutzverpflichtungen verringern. Unter bestimmten Umständen können Offset-Ansätze jedoch auch den eigenen Minderungsanstrengungen entgegenwirken, indem die geringen Kosten der Offset-Nutzung den Anreiz zur Umsetzung eigener Klimaschutzmaßnahmen verringern.

Angesichts dieser und weiterer Effekte der Offset-Nutzung geht das Projekt OffSect der Frage nach, wie dieses Klimaschutzinstrument zukunftsfähig gemacht werden kann. Denn Offset-Ansätze werden auch in Zukunft Bestandteil der internationalen Klimapolitik bleiben. Zudem sieht das Pariser Klimaschutzabkommen (Paris Agreement, PA), welches ab 2020 zur Anwendung kommen soll, unter Artikel 6 die Offset-Nutzung vor. Aufbauend auf den bisher gemachten Erfahrungen untersucht das Projekt, unter welchen Rahmenbedingungen und in welcher Ausgestaltung Offset-Mechanismen nach 2020 in ausgewählten Sektoren zielführend eingesetzt werden können. Dabei tragen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die bei der bisherigen Nutzung von Offset-Ansätzen gemachten Erfahrungen zusammen und übertragen sie auf die veränderten Rahmenbedingungen des Pariser Abkommens.