Voraussetzungen einer globalen Energietransformation

Studie für die Friedrich-Ebert-Stiftung

  • Publikationen 22.05.2014

"Eine Energietransformation wird nicht ohne Friktionen vor sich gehen, da Marktanteile, Eigentumsverhältnisse und Machtstrukturen grundlegend neu geordnet werden müssen. Nur selten sind es unverrückbare Fakten oder technische Konflikte, die den Ausbau Erneuerbarer Energien be- oder gar verhindern. Stattdessen problematisieren alteingesessene Strukturen und Eliten die Herausforderungen einer Energietransformation und stützen das bestehende System und ihre eigene (Markt-) Macht durch entsprechende Narrative", heißt es im Vorwort der Studie "Voraussetzungen einer globalen Energietransformation" von Germanwatch und Wuppertal Institut. Darin untersuchen die Autor(inn)en den aktuellen Stand der Transformation auf verschiedenen Ebenen und stellen das Spannungsfeld der verschiedenen Interessen dar. Darüber hinaus werden auch Fallbeispiele für Energietransformationen vorgestellt und erläutert. Die Studie ist bei der Friedrich-Ebert-Stiftung erschienen und wird auf ihrer Website zum Download zur Verfügung gestellt.