Stärkung der internationalen Klima-Governance mit sektoralem Ansatz

COP21 RIPPLES Policy Brief veröffentlicht

Journal
  • News 08.12.2017

Die Bekämpfung des Klimawandels erfordert eine grundlegende und gleichzeitige Transformation verschiedener sektoraler Systeme, die für das Funktionieren unserer Volkswirtschaften und Gesellschaften wesentlich sind, darunter Energie, Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft. Ein neuer Policy Brief des COP21 RIPPLES-Projekts diskutiert sektor-spezifische Herausforderungen der Dekarbonisierung und welche Beiträge internationale Governance leisten könnte, um diese Herausforderungen zu überwinden.

Der Policy Brief von Sebastian Oberthür und Gauri Khandekar vom Institute for European Studies at the Free University Brussels (IES-VUB) sowie Lukas Hermwille und Wolfgang Obergassel, beide Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut, diskutiert zunächst, welche Barrieren in einzelnen Sektoren die erforderlichen tiefgreifenden Transformationen behindern und spezifiziert die sich daraus ergebenden wesentlichen Governance-Funktionen, die durch internationale Kooperationen beziehungsweise internationale Institutionen erfüllt werden müssen. Auf dieser Grundlage entwickelt der Policy Brief Vorschläge für eine Stärkung der sektoralen Perspektive in der internationalen Klima-Governance.

Der Policy Brief ist eine Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse des vor kurzem erschienenen Projektberichts "Key Concepts, Core Challenges and Governance Functions of International Climate Governance".