Macht der Klimaschutz einen Paradigmenwechsel in der Industriepolitik notwendig?

Wuppertal Lunch - Impulse transformativer Forschung

Keyvisual Wuppertal Lunch
  • Termine 23.05.2019
  • Ort Berlin

Treibhausgasneutralität bis 2050 – das Klimaziel der Bundesregierung – stellt alle Sektoren vor große Herausforderungen. Die energieintensive Industrie ist hier jedoch in besonderem Maße gefordert: Jenseits von Effizienzverbesserungen sind in der industriellen Produktion Technologiesprünge erforderlich, die die Unternehmen vor große Innovations- und Investitionsherausforderungen stellen.
Die entscheidende Frage ist, wie die klimapolitisch notwendige Transformation der Industrie auch wirtschaftlich zu einer Chance für Deutschland und Europa werden kann? Immer häufiger wird hierbei die Forderung gestellt, Klima- und Wirtschaftspolitik anders als bislang zusammen zu denken. Dabei ist der Ansatz Forschung und Innovation zu fördern unstrittig.
Die von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Februar dieses Jahres vorgelegte Nationale Industriestrategie 2030 wurde sehr kontrovers aufgenommen. Das Thema wird auch auf europäischer Ebene intensiv diskutiert, die EU-Kommission greift es beispielsweise in einem eigenen Strategiepapier auf.

Erfordern die Anforderungen des Klimaschutzes einen Paradigmenwechsel in der Industriepolitik und wie kann die Dekarbonisierung zum zentralen Innovationstreiber der deutschen und europäischen Industrie werden? Diese Frage wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Wuppertal Instituts mit Ihnen auf dem nächsten Wuppertal Lunch diskutieren. Als Einstieg präsentieren die Experten unter anderem empirische Ergebnisse aus dem EU-Forschungsprojekt REINVENT zu konkreten Innovationsdynamiken in ausgewählten Branchen der energieintensiven Industrie. Anschließend setzen sie die Herausforderungen der Branchen in Bezug zu staatlichen Rahmenbedingungen und ziehen Schlüsse für eine stärkere Integration von Klima-, Industrie-, Energie- und Innovationspolitik.

Unter anderem wird Helena Mölter, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Zukünftige Energie- und Indzstriesysteme am Wuppertal Institut, einen Impulsvortrag zum Thema "Innovationsdynamiken in der energieintensiven Industrie". Anschließend referiert Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer, Leiter der Abteilung Zukünftige Energie- und Industriesysteme, zum Thema "Transformationsherausforderungen und Erfordernisse einer integrierten Klima- und Industriepolitik".
Die Moderation übernimmt Timon Wehnert, Leiter des Büro Berlin am Wuppertal Institut.

Der Wuppertal Lunch "Macht der Klimaschutz einen Paradigmenwechsel in der Industriepolitik notwendig?" findet am 23. Mai 2019 von 12:30 bis 14:30 Uhr im Projektzentrum Berlin der Stiftung Mercator, Neue Promenade 6, 10178 Berlin im Großen Konferenzraum der Stiftung Mercator (1. OG) statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Um vorherige Anmeldung an Kristina Wagner per E-Mail unter kristina.wagner@wupperinst.org wird gebeten.

Die Veranstaltungsreihe "Wuppertal Lunch – Impulse transformativer Forschung" in Berlin greift quartalsweise aktuelle Themen aus dem Forschungsbereich des Wuppertal Instituts auf und diskutiert mit den Gästen in entspannter Mittagsatmosphäre. Bleiben Sie informiert: #WuppertalLunch