"Kreislaufwirtschaft": Konzeption einer Fachgesprächsreihe, Studie zum Status quo sowie zusammenfassendes Thesenpapier

  • Projekt-Nr. 350548
  • Laufzeit 04/2015 - 12/2015

Die Entstehung von Abfall im Zusammenhang mit Produktions- und Konsummustern wurde in der Vergangenheit als notwendiges Übel akzeptiert. Diese scheinbare Selbstverständlichkeit wird jedoch mehr und mehr hinterfragt: Kreislaufwirtschaft, Circular Economy, Zero Waste, Kreisläufe schließen, Ressourceneffizienz, Abfallvermeidung, Wiederverwendung, Wiederverwertung, Recycling - dies alles sind Begriffe, die der Idee zugeschrieben werden können, eine Welt möglichst ohne Müll, dafür aber mit einem verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen, Wertstoffen, Produkten und der Umwelt zu erreichen. Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung hat das Wuppertal Institut den Status quo Deutschlands Weg zur Kreislaufwirtschaft dargestellt. Mit Blick auf die abfallwirtschaftliche Seite der Kreislaufwirtschaft gehört Deutschland seit jeher zu den absoluten Vorreitern. Damit verbunden sind beeindruckende Recyclingquoten für fast alle relevanten Abfallströme, die sich seit Jahren auf einem stabil hohen Niveau befinden. Ein deutlich anderes Bild ergibt sich jedoch, wenn man den Blick weitet und die tatsächliche Kreislaufführung von Abfällen betrachtet. Und speziell Aktivitäten bei den "inneren Kreisläufen" - Wiederverwendung, Reparatur oder allgemein die Verlängerung der Nutzungsdauer von Produkten - zeigt sich, dass die Kreislaufwirtschaft in Deutschland noch ganz erhebliche Entwicklungspotenziale aufweist, insbesondere mit Blick auf das Design von Produkten.

Mit Konzepten der individuellen Herstellerverantwortung, verpflichtenden Vorgaben zum Produktdesign oder auch stärker auf Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz abzielenden Abfall-Zielen stehen mögliche Handlungsansätze für einen solchen regulativen Rahmen zur Verfügung. Allgemein zeigt sich jedoch, dass Deutschland die sich bietenden Gelegenheiten einer Kreislaufwirtschaft noch nicht umfassend genutzt hat.



Projektteam

Projektleitung

Mitarbeiter/-innen

Auftraggeber/Förderer