EcoRefCon

Ökodesign-Vorstudie zur Analyse der technischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekte von Kühlcontainern in Hinblick auf die Entwicklung adäquater Politikansätze

  • Projekt-Nr.251910
  • Laufzeit 03/2019 - 03/2021

Die Europäische Kommission hat eine produkt-spezifische Ökodesign-Vorstudie in Auftrag gegeben, in der die technischen, wirtschaftlichen, umweltbezogenen, marktbezogenen und gesellschaftlichen Aspekte von Kühlcontainern analysiert werden, um angemessene politische Konzepte zu entwickeln.

Kühlcontainer verfügen über integrierte Kühleinheiten, die eine externe Stromversorgung zum Beispiel an Bord des Schiffes (über die Bordstromversorgung oder einen zusätzlichen Generator) oder an Land (über den Anschluss an das Stromnetz des Terminals oder ebenfalls einen separaten Generator) erfordern. Aktuell regeln nur sehr wenige Vorschriften die Umweltauswirkungen von Kühlcontainern. In der ursprünglichen Vorstudie zum Ökodesign-Arbeitsplan 2016-2019 wurden mehrere Umweltauswirkungen von Kühlcontainern ermittelt: Energieverbrauch; Direkte Emissionen in die Luft; Verwendung von F-Gasen; Haltbarkeit; Wasserverbrauch (für wassergekühlte Kondensatoren); Verwendung kritischer Rohstoffe; Vorhandensein von Flammschutzmitteln; Anwesenheit von Weichmachern; oder Aspekte der Entsorgung. Die Studie zeigt, dass für die meisten Umweltauswirkungen ein erhebliches Verbesserungspotenzial besteht, wobei die Energieeffizienz mit einer geschätzten jährlichen Primärenergieeinsparung von 17 Petajoule (PJ) im Jahr 2020 und 21 PJ im Jahr 2030 der Spitzenreiter ist. Kühlcontainer fallen nicht unter die strikte Kategorie von "Transportmitteln", da sie zum Beispiel auf Schiffen eingesetzt werden können, aber auch stationär in Häfen und als modulare und temporäre Kühlräume. Als solche handelt es sich um "energiebezogene Produkte", die unter die EU-Ökodesign- und Energiekennzeichnungsrichtlinien fallen. Aus diesen Gründen wurden im Ökodesign-Arbeitsplan 2016-2019 Kühlcontainer als eine der neuen Produktgruppen aufgeführt, für die eine spezielle vorbereitende Studie gestartet werden soll.

Die produkt-spezifische Vorstudie führen Viegand Maagøe A/S, Armines und das Wuppertal Institut für die Europäische Kommission (Generaldirektion Energie) durch. Vertragsmanager ist die VITO NV. Die Studie begann im März 2019 und soll im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein.


Weitere Projektinformationen

Links


Projektteam

Projektleitung

Mitarbeiter/-innen

Auftraggeber/Förderer

Projektpartner