AddRE-Mo

Werterhaltungsszenarien fur urbane Elektromobilitat der Personen und Lasten durch additive Fertigung und Refrabrikation

  • Projekt-Nr.351848
  • Laufzeit 07/2019 - 06/2022

Ziel dieses Projekts ist die Konzeptionierung und pilothafte Umsetzung ressourceneffizienter Werterhaltungsnetzwerke für die urbane Elektromobilität der Zukunft. Durch eine bedarfsgerechte Analyse und Entwicklung erporben die Forschenden lokale Werterhaltungsnetzwerke für Komponenten der urbanen Elektromobilität und beziehen die Refabrikation und die additive Fertigung mit ein. Anstatt der derzeit zentral durchgeführten Refabrikation – also Aufbereitung gebrauchter Fahrzeugteile, Geräten oder Möbeln – in dafür spezialisierten Unternehmen wird mithilfe der additiven Fertigung eine lokale Refabrikation im urbanen Umfeld, also dem Einsatzort der Mobilitätsträger, ermöglicht.

Die Komponenten der Mobilitätsträger (E-Bikes, E-Cargo-Bikes etc.) werden mit der additiven Refabrikation von derzeit linearen Produktlebenszyklen in geschlossene Produktkreisläufe überführt. Das erhöht die Ressourceneffizienz über das gesamte Produktleben und es lässt sich eine Entkopplung von Ressourcenverbrauch sowie wachsender Produktnachfrage erzielen. Um diesen Lösungsansatz bewerten zu können sind ökonomische und ökologische Analysen notwendig. Darüber hinaus besteht die Notwendigkeit, die konventionelle Wertschöpfungskette an die geänderten Rahmenbedingungen anzupassen und notwendige Anreize und Kooperationsmöglichkeiten, insbesondere hinsichtlich einer sharing economy im urbanen Umfeld, zu definieren, was im Rahmen dieses Projektes stattfinden soll.

Ein Konsortium von fünf Projektpartnern bearbeiten das Projekt unter der Leitung des Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Das Wuppertal Institut ist unter anderem an Umfeldanalysen, einem Technologie- und Komponentenscoping sowie der Entwicklung von Geschäftsmodellen der urbanen Elektromobilität beteiligt.