EnSu

Die Rolle von Energie-Suffizienz in Energiewende und Gesellschaft

  • Projekt-Nr.151880
  • Laufzeit 05/2020 - 04/2025

Energiesystemmodelle sind etablierte Werkzeuge, um technisch mögliche und ökonomisch vorteilhafte Energiewendepfade abzubilden. Entwicklungen, die eine Reduktion des absoluten Energieverbrauchs durch Suffizienz-Praktiken ermöglichen werden in Modellen bisher kaum berücksichtigt.

Die Nachwuchsgruppe EnSu wird die Suffizienz-Strategien systematisch in die Energiesystemmodellierung einbeziehen. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) innerhalb des Rahmenprogramms "Forschung und Nachhaltige Entwicklung" (FONA) geförderte Nachwuchsgruppe ist eine interdisziplinäre Kooperation zwischen ingenieurwissenschaftlicher Modellierung, Sozialwissenschaften und sozial-ökologischer Transformationsforschung. Annahmen über gesellschaftliche Veränderungen, Politikmaßnahmen und die Integration in das Energiesystem-Modell werden mit Beteiligung von Praxispartnern entwickelt. Die Forschenden des Wuppertal Instituts loten dafür die Blockaden für und Potenziale von Energiesuffizienz-Politik aus. Sie entwickeln ein quelloffenes Suffizienz-Modul (also Open Source), welches in verschiedenen Energiemodellen eingesetzt werden kann. Darin sind Suffizienz-Ansätze für Klima- und Energieszenarien hinterlegt und ihre Auswirkungen auf die Nachfrage nach Strom, Wärme und Transport mit Daten abgebildet.

Die SÖF-Nachwuchsgruppe baut auf die Vorarbeiten des Wuppertal Instituts auf und führt diese weiter. In den vergangenen Jahren umfassten die Arbeiten des Wuppertal Instituts insbesondere die Verknüpfung von Suffizienz- und Energiepolitik. Beispielsweise das Verbundvorhaben "Energiesuffizienz - Strategien und Instrumente für eine technische, systemische und kulturelle Transformation zu nachhaltigen Begrenzung des Energiebedarfs im Konsumfeld Bauen/Wohnen – Teilvorhaben 2: Governance und Geräte" wurde bereits vom BMBF gefördert.


BMBF gefördert
FONA SÖF