SolPlat

Plattform für Quartierssolidarität: gemeinwohlorientierte Ansätze zum Aufbau pandemie-resilienter Quartiere nutzen

  • Projekt-Nr.452181
  • Laufzeit 05/2020 - 06/2021

Aktuell entstehen viele spontane Initiativen, die Solidarität in Gesellschaft und den Zusammenhalt in der Krise stärken. Die Pandemie führt an vielen Stellen Menschen zusammen und weckt das gesellschaftliche Bewusstsein für die Wichtigkeit der Gemeinwohlorientierung. Digitale Plattformen wie Facebook, WhatsApp-Gruppen und auch Quartiers-Apps spielen gerade in Zeiten eines Kontaktverbots eine wesentliche Rolle. Dies greifen die Forschenden innerhalb des Projekts "Solidaritätsplattform" – kurz SolPlat – auf und entwickeln die bereits bestehende Arrenberg-Web-App weiter. Dies soll für die Bürgerinnen und Bürger im Wuppertaler Pilotquartier Arrenberg Interaktion und Partizipation ermöglichen. Unterstützt wird das Vorhaben durch den Lehrstuhl für Interface- und User Experience Design der Bergischen Universität Wuppertal (Prof. Dr. Hemmert, Fachbereich Industrial Design).

Langfristig soll die Plattform einen Möglichkeitsraum schaffen, um Fragen zur zukunftsgerichteten Aufstellung von Quartieren zu eruieren: Wie sehen Pandemie-feste Städte und Quartiere der Zukunft aus? Was kann die Gesellschaft aus der Krise über die Resilienz von Städten lernen? Wie können Nachbarschaften und lokale Wirtschaft gestärkt werden? Um hierbei eine möglichst breite Diffusion im Quartier Arrenberg zu erreichen, wird eng mit dem Verein Aufbruch am Arrenberg e. V. und der Alevitischen Gemeinde Wuppertal zusammengearbeitet. Die Solidaritätsplattform soll in mehreren Sprachen angeboten werden und sich mithilfe eines Handlungsleitfadens auch auf andere Quartiere oder Städte übertragen lassen.


Weitere Projektinformationen

Links