Zukunftskunst und Transformation

Ein Abend über die Rolle von Kunst und Wissenschaft in Veränderungsprozessen im Opernhaus Wuppertal

Keyvisual Zukunftskunst
  • Pressemitteilungen 21.09.2018
Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, ermuntert Politik, Zivilgesellschaft, Unternehmen und jeden einzelnen Zukunftskünstlerin und Zukunftskünstler zu werden. Quelle: Wuppertal Institut/A. Riesenweber

Welche Rolle spielen Wissenschaft und Kunst in Phasen des gesellschaftlichen Umbruchs? Welches Wissen, welche Stimmungen, welchen Sound, welche Bilder und Erzählungen braucht die Große Transformation? Ist Wuppertal ein besonderer Experimentierort für Wissenschaft und Kunst in gesellschaftlichen Veränderungsprozessen? Diesen Fragen widmet sich die offizielle Wuppertaler Buchvorstellung zum neuen Buch des Wuppertal Instituts "Die Große Transformation – Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels" am 2. Oktober 2018 im Wuppertaler Opernhaus.

Mit seinem Ende August erschienenen Buch zur "Großen Transformation" führt das Wuppertal Institut den Begriff der "Zukunftskunst" in die Nachhaltigkeitsdebatte ein. Er ist ein Plädoyer für eine neue Haltung und Perspektive in der Diskussion über den Klimawandel und globale Umweltveränderungen. "Kreativität, Gestaltungslust und Experimentiermut sollen in gesellschaftlichen Veränderungsprozessen an die Seite von wissenschaftlichen Faktenwissen, Alarmismus und moralischen Appellen treten. Die Reflexions- und Interventionsmodi von Wissenschaft und Kunst gilt es in einen fruchtbaren Austausch zu bringen", sagt Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts.

Nach einer erfolgreichen bundesweiten Vorstellung des Buches "Die Große Transformation" mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 25. August 2018 beim Tag der offenen Tür des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) in Berlin zum Auftakt, folgt nun die offizielle Buchvorstellung in der Heimatstadt des Wuppertal Instituts: in Wuppertal.
Die Veranstaltung "Kunst und Transformation – Ein Abend über die Rolle von Kunst und Wissenschaft in Transformationsprozessen" wird vom Wuppertal Institut in Kooperation mit der Oper Wuppertal veranstaltet. Es diskutieren:

  • Adrienne Goehler, Publizistin und Kuratorin, ehemalige Präsidentin der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin
  • Berthold Schneider, Dramaturg und seit 2016 Intendant der Oper Wuppertal
  • Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie

Die Veranstaltung wird vom Wuppertaler Oberbürgermeister Andreas Mucke eröffnet und von David J. Becher (Vorstand Utopiastadt e. V. & VollplaybackTheater VPT) moderiert. Die Veranstaltung "Kunst und Transformation – Ein Abend über die Rolle von Kunst und Wissenschaft in Transformationsprozessen" findet im Kronleuchterfoyer der Oper Wuppertal, Kurt-Drees-Straße 4, 42283 Wuppertal am Dienstag, 2. Oktober 2018, um 19:00 Uhr mit anschließendem Empfang, statt. Inzwischen ist die Veranstaltung leider ausgebucht.

 

Pressemitteilung

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

VisdP: Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident

Kontakt: Christin Hasken, Leitung Kommunikation

Tel.: +49 202 2492-187

Fax: +49 202 2492-108

E-Mail: christin.hasken@wupperinst.org


Kooperationspartner


Pressebilder

Buchcover "Die Große Transformation"

Die Große Transformation
Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, ermuntert Politik, Zivilgesellschaft, Unternehmen und jeden einzelnen Zukunftskünstlerin und Zukunftskünstler zu werden. Quelle: Wuppertal Institut/A. Riesenweber