Vollständig auf erneuerbaren Energien basierende Stromversorgung Deutschlands im Jahr 2050 auf Basis in Europa großtechnisch leicht erschließbarer Potentiale

  • Projekt-Nr.2156
  • Laufzeit 01/2013 - 12/2013

Im Rahmen dieses Projektes im Auftrag des Umweltbundesamts erfolgte eine vergleichende Analyse von bereits vorhandenen Szenarien, deren Gegenstand eine (nahezu) vollständige Stromversorgung Deutschlands durch Strom aus erneuerbaren Quellen mit einem erheblichen Stromimportanteil ist. Das wesentliche Ziel der Auswertung der entsprechenden Szenarien bestand dabei in der Bewertung der jeweiligen technisch-ökologischen Machbarkeit des Stromimports.

Die Bearbeitung erfolgte in den folgenden drei Forschungsschritten:

1. Recherche und Auswahl relevanter vorliegender Energieszenarien

2. Auswertung und vergleichende Gegenüberstellung ausgewählter Szenarien (Kurzvorstellung, Methode, wesentliche Annahmen, Ergebnisse)

3. Bewertung der Erkenntnisse in Hinblick auf die zentrale Frage der technisch-ökologischen Machbarkeit

Mit diesem Forschungsprojekt wurde das Umweltbundesamt durch das Wuppertal Institut bei der Erstellung eines Szenarios "International-Großtechnik" unterstützt. Ein solches Szenario beschreibt eine Entwicklung, in der die Stromversorgung Deutschlands und Europas bis Mitte des Jahrhunderts zu einem erheblichen Anteil auf großen, europaweit verteilten, erneuerbaren Stromerzeugungsanlagen beruht, die innerhalb eines interkontinentalen Stromnetzes miteinander verbunden sind. Ein bedeutender Anteil des deutschen Strombedarfs wird in einem solchen Szenario im Jahr 2050 importiert werden.


Weitere Projektinformationen

Links