Ausgestaltung einer klimafreundlichen Landesverwaltung Niedersachsen

  • Projekt-Nr.250669
  • Laufzeit 07/2015 - 02/2016

Das Wuppertal Institut erstellte zusammen mit den Partnern agiplan und infas enermetric ein Konzept für eine klimafreundliche Landesverwaltung. Die inhaltlichen Anforderungen für dieses Konzept gliederten sich in die folgenden vier Fragestellungen, denen entsprechende Leistungspakete zugeordnet sind:

1. Wie sind organisatorische und CO2-emittierende Systemgrenzen festzulegen? Welchen Umfang nehmen die Treibhausgasemissionen innerhalb dieser Grenzen ein?
(Arbeitspaket 1: Startbilanz)

2. Wie groß sind zukünftige CO2-Einsparpotenziale in bestimmten Handlungsfeldern und in der Gesamtverwaltung?
(Arbeitspaket 2: Reduktionspotenziale und Minderungspfade)

3. Wie sind identifizierte Potenziale und Maßnahmen vor dem Hintergrund einer Kosten-Nutzen-Betrachtung zu beurteilen?
(Arbeitspaket 3: Notwendiger Mitteleinsatz und erwartbare Mitteleinsparungen)

4. Inwiefern lassen sich Maßnahmen innerhalb eines fünfjährigen Zeithorizonts realisieren?
(Arbeitspaket 4: Fünfjähriger Umsetzungsfahrplan)

Ergebnis des Auftrags war ein umsetzungsnahes Konzept für eine klimafreundliche Landesverwaltung in Niedersachsen, mit dem eine mögliche Reduktionsverpflichtung im Rahmen eines Landesklimaschutzgesetzes proaktiv nachgekommen werden kann. Das Wuppertal Institut bearbeitete in dem Konsortium die Schwerpunkte von Einsparpotenzialen in den Bereichen Gebäude, Mobilität sowie Beschaffung.