TransCell

Land*Stadt Transformation gestalten – Die Transformative Zelle als praxistaugliches Modell zur Förderung sozialräumlicher Innovationen

  • Projekt-Nr.351268
  • Laufzeit 01/2017 - 10/2021

Ausgangspunkt des Forschungsvorhabens "Stoffströme Land*Stadt" ist die Feststellung, dass gesellschaftliche Transformationen, sofern sie räumlich verstanden wird, entweder auf "die Stadt" oder auf "das Land" bezogen werden. Diese Zweiteilung scheint ungeeignet, um den Erfolg von Transformationsprozessen zu gewährleisten, da dadurch Akteursgruppen und sozial-räumliche Interdependenzen zwischen Stadt und Land systematisch unberücksichtigt bleiben.

Das Wirkungsgefüge dieser Transformationsexperimente in ihrer Umgebung zu verstehen ist von zentraler Bedeutung für den Erfolg und die Diffusion solcher Innovationen  von der Nischen in den Mainstream. Um dieses Wirkungsgefüge zu erfassen, wird gemeinsam mit den Projektpartnern der neuen Ansatz der Transformativen Zelle genutzt und anhand von Fallstudien weiterentwickelt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler analysieren daher Stoffströme, Netzwerke und Kaskaden, die mit konkreten Handlungsfeldern verbunden sind. Auf diese Weise lassen sich transformationsrelevante Akteursgruppen und ihr Handlungs- und Veränderungspotenzial identifizieren. Gleichzeitig findet die Einbettung in konkrete Raumverhältnisse zwischen Stadt und Land statt.

Das Modell der Transformativen Zelle wird durch vier Reallabore (soziale Experimente) gespiegelt und getestet, die während des Projekts von verschiedenen Projektpartnern aktiv betreut werden. Die ausgewählten Transformationsprojekte sollen die urban-ländliche Zweiteilung in verschiedenen Handlungsfeldern überwinden. Die Projektaktivitäten begleiten die Projektbeteiligten kontinuierlich und reflektieren diese durch wissenschaftlich-künstlerische Forschungs- und Interventionsformate, wie z. B. einem Dokumentarfilm, der einzelne Reallabore über die Projektlaufzeit begleiten. Unter anderem identifizieren sie Hindernisse, die der Verbreitung von Transformationen im Wege stehen.


Robert Bosch Stiftung