NaKESt

Nachhaltige KommunalEntwicklung im Strukturwandel

  • Projekt-Nr.152008
  • Laufzeit 10/2019 - 10/2021

Der Strukturwandel stellt die deutschen Braunkohleregionen vor erhebliche Herausforderungen, bietet aber zugleich auch die Chance, den Wandel ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltig zu gestalten. Seit einigen Jahren wird das Thema Strukturwandel in Kohleregionen stärker mit der Entwicklung von Klimaschutzstrategien verknüpft. Die Zielsetzung ist es, den Strukturwandel im Wirtschaftssystem mit ambitionierter Klimapolitik sowie gesellschaftlicher Partizipation und sozialer Gerechtigkeit zusammenzudenken.
Das Projekt NaKESt – Nachhaltige KommunalEntwicklung im Strukturwandel zielt darauf ab, die Struktur- und Nachhaltigkeitspolitik in den vier deutschen Braunkohleregionen Lausitz, Rheinisches Revier, Mitteldeutsches Revier und Helmstedter Revier auf kommunaler Ebene voranzutreiben und miteinander zu verknüpfen. Orientierung hierfür liefern der EU New Green Deal und die in der Agenda 2030 festgeschriebenen Sustainable Development Goals (SDGs).

Die Forschenden setzen Inhalts- und Akteursanalysen, Workshops mit Stakeholdern sowie qualitative Interviews ein. Dabei geht es um die Klärung folgender zentraler Fragen:
Wie kann es gelingen, dass die mit Strukturförderung unterstützte Regionalentwicklung nicht nur die ökonomische Stabilisierung der Regionen in den Blick nimmt, sondern auch Synergien mit ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitszielen schafft und nutzt? Welche Rahmenbedingungen müssen dafür geschaffen werden? Welche Akteure lassen sich gewinnen? Wie können Zielkonflikte aufgelöst werden?

Ein Kreis aus Expertinnen und Experten aus wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Prozessen begleitet die Arbeiten des Projekts. Die Forschenden entwickeln Empfehlungen für Bund, Länder und Kommunen und erstellen Fachbroschüren zum nachhaltigen Strukturwandel.

Das Wuppertal Institut leitet das Projektkonsortium, zu dem auch das ifo – Institut für Wirtschaftsforschung e. V., Dresden und das Institut für Transformation, Wohnen und soziale Raumentwicklung der Hochschule Zittau/Görlitz (TRAWOS) gehören.