Strategische Allianzen für nachhaltige Entwicklung - Innovationen in Unternehmen durch Kooperation mit Non-Profit-Organisationen (NPOs) - Teilvorhaben: Strategische Bildungsallianzen und Projektmanagement

  • Projekt-Nr.3427
  • Laufzeit 07/2008 - 06/2010

Eine nachhaltige Entwicklung und die dafür notwendige Steigerung der Ressourceneffizienz stellt für Organisationen und deren Akteure eine Herausforderung dar, die neben technologischer vor allem auch sozialer und organisatorischer Innovationen bedarf. Strategische Allianzen gehören zu den wichtigsten Nachhaltigkeits-orientierten Innovationen und ermöglichen als bereichsübergreifende Kooperationen wechselseitige Lernprozesse zwischen Wirtschaftsunternehmen, Staat und Zivilgesellschaft.

In dem Projekt soll untersucht werden, welche Anforderungen an Unternehmen, ihre Managementsysteme, deren Personal-, Organisations- und Kompetenzentwicklungen sowie die Ausgestaltung der Arbeitsplätze gestellt werden, um nachhaltigkeitsorientierte Netzwerke und Allianzen erfolgreich und langfristig zu etablieren und ihren Wirkungsbereich auszubauen. Neben der systemübergreifenden Analyse steht die Entwicklung von praxisgerechten Lösungskonzepten und Instrumenten im Vordergrund.

Forschungsgegenstand sind unterschiedliche strategische Allianzen, die die Spannbreite der Handlungsfelder für eine nachhaltige Entwicklung abdecken und jeweils im Fokus einzelner Teilvorhaben stehen. Inhaltlich gliedern sich die ausgewählten strategischen Allianzen in: Kooperationen in der Wertschöpfungskette, regionale Branchenzusammenschlüsse/Cluster, strategische intersektorale Stakeholderallianzen und Bildungsallianzen.

Die einzelnen Teilvorhaben zielen auf:

  • die Analyse von Strukturen und Systemfaktoren in ausgewählten strategischen Allianzen, die deren Erfolg oder Misserfolg bedingen,
  • die Möglichkeit der Messbarkeit des Nutzen/Kosten-Verhältnisses solcher Strukturen,
  • die erfolgreiche Integration von Nachhaltigkeitszielen und die daraus resultierende Definition von Anforderungen an die Strukturen und Managementsysteme in Unternehmen sowie in Netzwerken,
  • die Beschreibung von Kompetenz-, Arbeitsplatz- und Qualifikationsprofilen,
  • die Erarbeitung von transferfähigen, handlungsstützenden Instrumenten und Konzepten für nachhaltigkeitsorientierte, strategische Allianzen.

Das Wuppertal Institut ist für die Gesamtprojektleitung und -koordination des Verbundvorhabens verantwortlich. Des Weiteren entwickelt es auf Basis einer Fallstudie der Bildungsallianz KURS 21 ein Handbuch als umsetzungsorientiertes Instrument zum Aufbau von Bildungsallianzen zwischen Schulen und Unternehmen.