RECCS

Ökologische Einordnung und strukturell-ökonomischer Vergleich regenerativer Energietechnologien mit anderen Optionen zum Klimaschutz, speziell der Rückhaltung und Entsorgung von Kohlendioxid bei der Nutzung fossiler Primärenergien

  • Projekt-Nr.2112
  • Laufzeit 08/2004 - 07/2006

Ziel des Projekts ist es, die zur Zeit unter dem Stichwort "CO2-Abtrennung und Speicherung" (englisch: CCS: Carbon Capture and Storage) diskutierte Vielfalt von Technologien einer "klimaverträglichen Nutzung von Kohle" auf ihre grundsätzliche Eignung für eine zukünftige Energieversorgung zu prüfen und daraus geeignete Referenzsysteme und praxisnahe Systemkonfigurationen zur Bereitstellung von Elektrizität und Wasserstoff abzuleiten und mit anderen Klimaschutzoptionen in einem systematischen Ansatz zu vergleichen.

Die Untersuchung steht unter folgenden Leitfragen:

  • Wie sehen denkbare Pfade für die CO2-Abtrennung und Entsorgung aus (Technologien, Infrastrukturen) und bis wann könnte sie marktfähig zur Verfügung stehen (Entwicklungszeiträume)?
  • Welche Speicherpotenziale stehen global und national zur Verfügung und welche ökologischen Restriktionen sind für diese zu berücksichtigen?
  • Wie stellt sich die Gesamtlebenszyklusbilanz dieser Prozessketten dar und wie ist diesbezüglich die "CO2-freie" fossile Stromerzeugung im Vergleich zu anderen CO2-freien Optionen zu werten?
  • Welche Rolle kann die CO2-Abtrennung und Entsorgung für den Klimaschutz im Vergleich zu anderen relevanten Optionen zu welchem Zeitpunkt leisten (systematischer Vergleich auf der Basis signifikanter Kriterien wie Kosten, technologische Entwicklungsfenster, ökonomische Lernkurven, ökologische Restriktionen etc) spielen?
  • Welche Rolle kann die CO2-Abtrennung und Entsorgung als mögliche Brücke in ein regeneratives Energiesystem spielen?
  • Was sind die treibenden Kräfte für die "CO2-Abtrennung und Speicherung"?