Übersicht der Optionen Japans, Emissionszertifikate aus mittel- und osteuropäischen Staaten zu erwerben, um sein Kyoto-Ziel zu erfüllen

  • Projekt-Nr.1207
  • Laufzeit 07/2004 - 03/2005

Japan hat derzeit Probleme, sein Kyoto Ziel, seine Emissionen um 6 Prozent unter das Niveau von 1990 zu reduzieren, zu erreichen. Bis 2002 sind seine Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um 7,6 Prozent angestiegen, es muss daher seine Emissionen um 13,6 Prozent senken - entsprechend 168,232 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalent - um sein Ziel zu erreichen.

In Anbetracht dieser Situation hat die japanische Regierung in ihrem Kyoto Target Achievement Plan entschieden, durch die Nutzung der Kyoto-Mechanismen Zertifikate entsprechend 1,6 Prozent der 1990er Emissionen anzukaufen. Diese können in drei verschiedene Optionen unterteilt werden:

  • der Ankauf von Emission Reduction Units (ERUs), die erzeugt werden durch Projekte im Rahmen von Joint Implementation (JI) in
    a) den mittel- und osteuropäischen EU-Mitgliedsstaaten und EU-Beitrittskandidaten und
    b) in anderen Industrieländern;
  • der Ankauf von Certified Emission Reductions (CERs), die durch Projekte im Rahmen des Clean Development Mechanism (CDM) erzeugt werden;
  • der Ankauf von Assigned Amount Units (AAUs) gemäß Art. 17 des Kyoto-Protokolls.

Darüber hinaus sind seit der Annahme des Protokolls zwei weitere Optionen für den Ankauf von Zertifikaten entwickelt worden:

  • Die Etablierung von Green Investment Schemes;
  • Die Etablierung eines nationalen Emissionshandelssystems in Japan und seine Verknüpfung mit anderen nationalen Emissionshandelssystemen, insbesondere dem EU-Emissionshandelssystem (EU-EHS).

Das Projekt bewertete diese Optionen in Bezug auf fünf Kriterien (ökologische Integrität, Kosten (Preis und Transaktionskosten), politische Akzeptabilität, Größe des Potenzials und langfristige Auswirkungen) und untersucht, welche Methode für Japan die angebrachteste wäre, um Zertifikate aus dem Ausland zuzukaufen.
Das Projekt wurde von dem japanischen Umweltministerium in Auftrag gegeben und vom japanischen Institute for Global Environmental Strategies in Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut durchgeführt.