Broschüre Globale Energiewende

  • Projekt-Nr.250626
  • Laufzeit 07/2015 - 09/2015

Für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) werden in diesem Projekt Hintergrundmaterialien zum Thema Globale Energietransformation aufbereitet. Eine der zentralen Herausforderungen der nächsten Jahre wird es sein, Energiesysteme weltweit nachhaltiger zu gestalten. Dies stellt zum einen vor dem Hintergrund der fortschreitenden globalen Erwärmung, zum anderen aufgrund von weiterhin verbreiteter Energiearmut eine dringende Notwendigkeit dar. Hinzu kommt das rasante Wachstum der Weltbevölkerung und ein steigender Energiehunger: Jährlich werden 1,6 Prozent mehr Energie benötigt. Wenn sich daran nichts ändert, werden im Jahr 2030 45 Prozent mehr Energie benötigt als heute, gleichzeitig haben immer noch 1,3 Mrd. Menschen weltweit keinen Zugang zu Elektrizität.

Die beschriebene Situation macht die Dringlichkeit einer globalen Energietransformation deutlich. Neben einer drastischen Erhöhung von Energieeffizienz sowie der Änderung von Lebensstilen weg von Überkonsum und Wachstumsorientierung, muss dazu die Nutzung fossiler Energieträger drastisch reduziert werden.

Doch die Startbedingungen und somit auch die Herausforderungen für eine solche globale Energietransformation sind weltweit sehr unterschiedlich. Für Industrieländer besteht die Herausforderung darin, innerhalb der existierenden Energiesysteme Nachhaltigkeit zu entwickeln, während für Entwicklungsländer die Herausforderung darin besteht, ihre Energiesystem nachhaltig zu entwickeln.

Im Hintergrundmaterial für die GIZ werden folgende Aspekte betrachtet:

  • Was ist unter einer "Globalen Energietransformation" zu verstehen? Welche gemeinsamen Herausforderungen gilt es dabei zu meistern? Und entlang welcher Variablen unterscheiden sich die jeweiligen nationalen Kontexte?
  • Vision eines nachhaltigen Energiesystems: Welche Eckpfeiler zeichnen ein solches System aus?
  • Energiepolitik ist nicht rein national orientiert, sondern es existiert ein weit verzweigter Governance-Komplex auf internationaler Ebene (IEA, SE4ALL, IRENA, IAEA, ggf. UNFCCC). Welche Rolle bei der Koordinierung und Dynamisierung der Globalen Energietransformation können diese Organisationen leisten?
  • Existierende Energiestrategien und -berichte der Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.