Lebensmittelverschwendung wirksam reduzieren

  • Projekt-Nr.351278
  • Laufzeit 05/2017 - 11/2017

Die Vermeidung von Lebensmittelabfällen ist ein zentrales Handlungsfeld der Abfallvermeidung als oberste Stufe der Abfallhierarchie. Mit Blick auf die in Paris gesetzten Ziele zum Klimaschutz bietet der Strom der Lebensmittelabfälle zudem erhebliche Potenziale für Klimaschutz und Ressourcenschonung. Rund ein Drittel der weltweit produzierten Nahrung wird weggeworfen. In Europa werden entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette jährlich 35 % der ursprünglichen Menge eigentlich noch genießbarer Lebensmittel zu Abfall - das sind ca. 280-300 kg pro Kopf und Jahr. Teilweise existieren entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette bereits vorbildliche Maßnahmen und Aktionen; allerdings fehlt es noch an einem breiten Ansatz, um die Potenziale dieser Wertschöpfungsstufen zu heben.

Vor diesem Hintergrund widmet sich das vom Umweltbundesamt initiierte Projekt der (Weiter-)Entwicklung von Ansätzen und Lösungsvorschlägen in einem intensiven Austausch mit meinungsbildenden Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Stufen der Lebensmittelwertschöpfungskette.

Am 5. September 2017 werden 45 Akteurinnen und Akteure aus allen Stufen der Lebensmittelwertschöpfungskette auf dem Fachforum in Berlin verschiedene (neue) Ansätze und ihrer Übertragbarkeit auf andere Akteurinnen und Akteure in ergebnisorientierten Praxisworkshops zu den Themen Cosmetic Standards, Logistiksysteme, Großküchen und Großverbraucher, Lebensmittelspenden und Kommunikationsformate für nachhaltigen Konsum umsetzungsorientiert diskutieren.

Das Projekt und das Fachforum wollen so dazu beitragen, Vermeidungspotenziale insbesondere an Schnittstellen zu heben.


Projektteam

Projektleitung

Mitarbeiter/-innen

Auftraggeber/Förderer