Nachhaltiges Wirtschaften im Handwerk. Entwicklung und Erprobung eines Weiterbildungskonzeptes zu Nachhaltigem Wirtschaften als Zukunftschance für das Handwerk

  • Projekt-Nr.1405
  • Laufzeit 09/2004 - 08/2007

Die wirtschaftliche Situation im Handwerk ist schwierig, der Wettbewerb wird immer intensiver. Seit 1996 ist in Deutschland mehr als jeder fünfte Arbeitsplatz im Handwerk verloren gegangen. Handwerksbetriebe fühlen sich immer öfter als "Getriebene" des Tagesgeschäftes, auf das sie nur noch reagieren können.
"Nachhaltiges Wirtschaften" bietet Handwerksbetrieben in diesem Zusammenhang Chancen, die eigene unternehmerische Zukunft aktiv zu gestalten. Die Aktionsfelder sind:
1. Das Ausnutzen von innerbetrieblichen Kostensenkungspotenzialen sowie
2. die aktive Erschließung von nachhaltigen Geschäftsfeldern.

Ziel des Projekts ist, eine Sensibilisierung für Aspekte "Nachhaltigen Wirtschaftens" zu erreichen und diese mit einem bedarfsgerechten und individuellen Qualifizierungs- und Beratungskonzept zu hinterlegen. Ziel ist es aber auch, innovative Wege der Gewinnung von Führungskräften kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) des Handwerks zu entwickeln und zu erproben. Multiplikatoren beruflicher Weiterbildung im Handwerk sowie Berater sollen befähigt werden, in der täglichen Arbeit verstärkt Aspekte und Chancen nachhaltigen Wirtschaftens wahrzunehmen und hierzu Weiterbildungsangebote nachzufragen.

Angesprochene Zielgruppen sind:

  • Führungskräfte von KMU des Handwerks,
  • Multiplikatoren der beruflichen Weiterbildung im Handwerk (Dozenten, ausbildende Meister, etc.),
  • Beraterinnen und Berater innerhalb und außerhalb der Handwerksorganisationen und
  • die einzelnen Handwerkerinnen und Handwerker selbst.

Der Modellversuch wird gewerbeübergreifende Ansatzpunkte zur Einbeziehung des "Nachhaltigen Wirtschaftens" in den betrieblichen Alltagsablauf von Handwerksunternehmen aufzeigen und in Zusammenarbeit mit ausgewählten Unternehmen sowie Experten der beruflichen Bildung des Handwerks ein praxisnahes integriertes Qualifizierungs- und Beratungskonzept mit folgenden Inhalten (u.a.) entwickeln:

  • Module zur ganzheitlichen Unternehmensbewertung und -management,
  • Bausteine zur betrieblichen Prozessoptimierung,
  • Ressourceneffizienz