Bioökonomie 4.0

Visionen einer digitalen und partizipativen Waldbewirtschaftung und Holznutzung

  • Projekt-Nr.451082
  • Laufzeit 10/2017 - 03/2020

Beim Wandel zu einer nachhaltigen industriellen Produktion und Energieversorgung kommt der biobasierten Wirtschaft eine wichtige Rolle zu. Zwar spielen einzelne ökonomisch-ökologische Fragen in der politischen Debatte immer wieder eine Roll, doch gibt es praktisch keine relevante gesellschaftliche Diskussion zu Zukunftsfragen einer holzbasierten Bioökonomie.

Das BMBF-geförderte Projekt Bioökonomie 4.0 zielt auf die Entwicklung einer konstruktiven gesellschaftlichen Debatte zur Gestaltung der Bioökonomie ab. Dies wird am Beispiel einer zielgerichteten Verbindung von Digitalisierung und Bioökonomie in Richtung Nachhaltigkeit exploriert. Durch den Entwurf der futuristischen Vision hin zu einer digitalen, blockchain-gesteuerten, autarken Waldbewirtschaftung und die Einbindung der Öffentlichkeit in deren Ausgestaltung, wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen breiten, anregenden und auch kontroversen Diskurs zum Thema Bioökonomie anstoßen. Zum einen entwickeln sie dazu eine einfache digitale Plattform, die basierend auf mit Fachexpertinnen und Fachexperten entwickelten Szenarien, zielgruppenspezifisch lebenswirklich informiert und mit spielerischen Elementen zur Diskussion motiviert. Zum anderen findet ein paralleler Offline-Prozess mit Zufallsstichproben in sogenannten "ForestLabs" statt. Die formative Evaluation der Partizipationsprozesse liefert Erkenntnisse zur Effektivität und Übertragbarkeit auf andere Anwendungsfelder der Partizipationsforschung.

Das Wuppertal Institut unterstützt das Projekt insbesondere mit Expertise und langjährigen Erfahrungen in den Forschungsbereichen nachhaltiger Bioökonomie und partizipativer Entwicklung von Bewertungskriterien sowie durch das Einbringen des Living-Lab-Ansatzes in das Partizipationskonzept.