MoMo-Stadt

Mobiler Modellstadtteil "Nordstadt" in Wuppertal-Elberfeld: Urbane Verkehrswende endogen und bürgerschaftlich entwickeln und experimentell erproben

  • Projekt-Nr.252120
  • Laufzeit 02/2020 - 12/2020

Der Verkehr in städtischen Ballungsräumen muss zukunftsfähig umgestaltet werden. Dabei gilt es, die individuelle Mobilität der Menschen sicherzustellen, die Mobilitätschancen für alle zu steigern und gleichzeitig die Umweltbelastungen zu verringern. Wie das gelingen kann, untersucht das Projekt "MoMo-Stadt" am Fall des Reallabors "Nordstadt" in Wuppertal-Elberfeld.

Hierfür kooperieren das Wuppertaler Nahverkehrsunternehmen WSW mobil, die Stadt Wuppertal, die Zivilgesellschaft und Unternehmen mit der Wissenschaft. Ausgangspunkt sind die im Stadtteil bestehenden endogenen Kräfte, also die bereits vorhandenen bürgerschaftlichen Initiativen zur zukunftsfähigen urbanen Mobilität. Sie werden aufgenommen, verstärkt und dann in einem partizipativen Konsultationsprozess zu einem ganzheitlichen Mobilitätskonzept zusammengeführt und weiterentwickelt. Ein besonderer Fokus liegt auf den Mobilitätsbedürfnissen von Bevölkerungsgruppen mit einem niedrigen sozioökonomischen Status und auf Menschen mit eingeschränktem Zugang zu Mobilität. Auf diese Weise soll eine Mobilität für alle gewährleistet werden. Gleichzeitig soll es gelingen, die bestehenden, ungleich verteilte Belastungen zu reduzieren, etwa durch verkehrsverursachte Lärm- und Luftschadstoffemissionen sowie damit verbundenen gesundheitlichen Folgen.

Vier Mobilitätsbausteine bereiten die Projektbeteiligten in Phase 1 zunächst in einem experimentellen Setting vor und realisieren dies dann in Phase 2 als innovative Reallabore: ein solidarisch finanziertes Nordstadtticket, ein On-Demand-Verkehrs-Angebot, multimodale Mobilstationen und eine restriktive Neuordnung des Parkraums. Diese kombinierte Push-und-Pull-Strategie soll das Angebot für alle Menschen verbessern. Um die Beteiligung (Partizipation) der Anwohnerinnen und Anwohner zu gewährleisten, dient der integrative Querschnittsbaustein der Quartierskommunikation. Die transformative Wissenschaft unterstützt die Prozessentwicklung, erprobt die Reallabore, evaluiert die Wirkungen und formulieren Handlungsempfehlungen zur Verstetigung und zum Transfer in weitere Städte.

Das Wuppertal Institut berät die WSW mobil GmbH wissenschaftlich als FuE-Partner in der ersten Phase und wird bei der Erstellung des Vollantrages für Phase 2 unterstützen.

MoMo-Stadt ist ein Förderprojekt im Rahmen des Förderprogramms "Mobilitätswerkstadt 2025" des BMBF mit einer Projektlaufzeit der ersten Phase vom 01.01.2020 bis 31.12.2020.