Monitoring- und Evaluationskonzept für das Klimaschutzkonzept der Freien und Hansestadt Hamburg 2007-2012

  • Projekt-Nr.1233
  • Laufzeit 04/2008 - 05/2009

Unter dem Motto "Klimaentwicklung verstehen - Klimawandel mindern - Klimafolgen bewältigen" entwickelte die Freie und Hansestadt Hamburg im Sommer 2007 ein umfangreiches Handlungs- und Klimaschutzkonzept, das einen strategischen Handlungsrahmen für den Zeitraum 2007-2012 eröffnet. Eine Aktualisierung des Konzeptes erfolgte im Herbst 2008 sowie im Dezember 2009. Übergreifendes Ziel ist es, die CO2-Emissionen in Hamburg bis zum Jahr 2012 um 2 Millionen Tonnen gegenüber den Emissionen des Jahres 2007 zu reduzieren.
Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) der Freien und Hansestadt Hamburg beauftragte das Wuppertal Institut, ein Evaluations- und Monitoringkonzept zu erstellen, um die durch einzelne Maßnahmen und Maßnahmenpakete erzielten Energieeinsparungen und Emissionsminderungen berechnen zu können. Dazu sollten zum einen die Methoden entwickelt werden, mit denen die Beiträge von Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpakete zum übergreifenden absoluten Minderungsziel ermittelt werden. Daneben bestand eine wichtige Zielsetzung darin, Methoden für die Berechnung der spezifischen, - in Abgrenzung zu überörtlichen Trends und Maßnahmen - durch Maßnahmen in der Stadt erzielten Emissionsminderung zu entwickeln. Das vom Wuppertal Institut entwickelte Monitoring- und Evaluationskonzept soll von der BSU für den Nachweis der erzielten Emissionsminderungen sowohl auf die von der Stadt Hamburg als auch auf die von der Hamburger Wirtschaft induzierten Maßnahmen angewendet werden können. Das Konzept umfasst die Sektoren Energieumwandlung, Private Haushalte und Verkehr sowie den Öffentlichen Sektor.