Reduzierung des Ressourcenverbrauchs bzw. ökologischen Fußabdrucks Deutschlands bei der Umsetzung der Agenda 2030 (Hintergrundpapier)

  • Projekt-Nr.350881
  • Laufzeit 05/2016 - 05/2016

Dieses Hintergrundpapier beschreibt Entwicklungspfade, wie Deutschland zu einer Gesellschaft werden kann, in der die Bürgerinnen und Bürger bei hoher Lebensqualität ressourcenleicht leben können. Eine solche Form der ressourcenleichten Gesellschaft kommt mit einem geringen Ressourcenverbrauch aus und hält die ökosystemaren Belastungsgrenzen ein. Die Definition der ökosystemaren Belastungsgrenzen oder - positiv ausgedrückt - die Bestimmung des Korridors in Form des Umweltraumes ist notwendig, um den Schutz und die Erhaltung der für unser Leben und Wirtschaften notwendigen Ökosystemleistungen zu ermöglichen. Die im September 2015 in New York auf dem UN-Gipfel beschlossene Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung mit den darin enthaltenen Sustainable Development Goals (SDGs) setzt zusammen mit dem im Dezember in Paris getroffenen UNFCC-Klimaschutzabkommen den globalen politischen Rahmen für die Transformation in eine nachhaltige Zukunft. Zur Unterstützung des WWF Deutschland bei der Entwicklung seiner Arbeitsplanung mit Blick auf die Umsetzung der Agenda 2030 in und durch Deutschland beschreibt dieses Hintergrundpapier Ziele, Instrumente und mögliche Umsetzungsansätze zur Reduzierung des deutschen Ressourcenverbrauchs bzw. des ökologischen Fußabdruck Deutschlands.


Projektteam

Projektleitung

Mitarbeiter/-innen

Auftraggeber/Förderer