EE-Office

CO2-Einsparungen durch nutzerzentrierte Energieeffizienzlösungen in Bürogebäuden

  • Projekt-Nr.451031
  • Laufzeit 11/2016 - 04/2019

Studien zeigen, dass allein durch energiesparsameres Nutzerverhalten im Büro der Gesamtenergieverbrauch in öffentlichen Gebäuden um bis zu 40 Prozent gesenkt werden kann. Entsprechend hoch sind die Einsparungen, die dabei erzielt werden können.

Das Projektvorhaben EE-Office wird als Pilot im Land- und Amtsgericht in Bonn umgesetzt, eine Liegenschaft des Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB NRW). Hier bieten sich große Potenziale für Energieeinsparungen, da die Energieverbräuche weit über dem Durchschnitt liegen. Durch einfache Lösungen, die im Projekt erarbeitet werden sollen, kann jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin einen Beitrag leisten, Energie einzusparen sowie die Energieeffizienz im eigenen Büro und damit im gesamten LuAG zu steigern.

Das Projekt zielt somit konkret auf die Verbesserung der Energieeffizienz in Bürogebäuden durch die Pilotierung von nutzerzentrierten Energieeffizienzläsungen ab. Dabei wird mit einem stark nutzerzentrierten Ansatz sowie der Beteiligung von Stakeholdern gearbeitet, die in und um die beteiligten Bürogebäude arbeiten. Übergeordnet soll damit auch ein Beitrag zur Landespolitk NRW geleistet werden, insbesondere durch die Ausweitung der LivingLab-Forschungs- und Entwicklungsinfrastruktur in NRW:

  • Verbesserung des wirtschaftlichen Innovationsklimas in NRW für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen,
  • Anstoßen der Entwicklung ressourceneffizienter, wettbewerbsfähiger und sozial verträglicher Produkte und Dienstleistungen, die einen signifikanten Beitrag zur Senkung des Energie- und Ressourcenverbrauchs im Büroumfeld leisten können,
  • Erhöhung der Ressourcen- und Energieeffizienz,
  • Reduktion der Treibhausgasemissionen in NRW,
  • Förderung der Marktfähigkeit von Produkten und Dienstleistungen zur Ressourcenschonung und rationellen Energieverwendung,
  • Beitrag zur Erreichung einer klimaneutralen Landesregierung,
  • Ausweitung der Forschung zur Mensch-Technik-Interaktion sowie sozio-technischer Innovationen,
  • Weiterentwicklung der LivingLab-Forschungsinfrastruktur zur nutzerzentrierten Produkt-Dienstleistungsentwicklung.