ACCELERATOR

The Sustainable Lifestyles Accelerator - Catalyzing Change

  • Projekt-Nr.451434
  • Laufzeit 04/2018 - 03/2021

Der Ressourcenbedarf privater Haushalte umfasst circa 65 Prozent der globalen CO2-Emissionen und 48 Prozent des globalen Rohstoffbedarfs. Trotzdem sind die privaten Haushalte nicht stark genug in die politische Debatte eingebunden, wenn es darum geht, die Voraussetzungen und Chancen eines nachhaltigen Lebensstils zu gestalten. Der nachhaltige Wandel der Gesellschaft – eine unverzichtbare Herausforderung im 21. Jahrhundert – erfordert daher Aufmerksamkeit für die Chancen, die sich durch Veränderungen im Lebensstil ergeben können. Haushalte mit unterschiedlichem sozialem und kulturellem Hintergrund sollen daher ermutigt werden, innovative Lösungen und Konsummuster im Sinne eines solchen Wandels zu erfahren und zu verbreiten. Gleichzeitig sollen Anbieter von innovativen Unternehmenslösungen, die einen nachhaltigen Lebensstil ermöglichen, einbezogen und unterstützt werden.

Das Projekt zielt auf eine Mobilisierung von mehr als 70.000 privaten Haushalten in Deutschland, Finnland, der Schweiz, Dänemark, Spanien, Mexiko und Indien. Durch die Analyse des ökologischen Rucksacks und CO2-Fußabdrucks von Haushalten, werden individuelle Roadmaps erstellt, die schließlich auf eine Reduktion des Ressourcenbedarfs und klimaschädlicher Emissionen zielen. Das Projekt entwickelt zusammen mit Haushalten die Werkzeuge für eine breite Umsetzung.

Zu Beginn des Projekts identifizieren die Forscherinnen und Forscher bestehende Online- und Offline-Tools und Haushaltsstudien, um den Stand des Wissens in den Partnerländern besser zu verstehen. Diese Erkenntnisse fließen in die nutzerintegrierte Entwicklung von Tools ein, die eine ökologische Bewertung, individuelles Roadmapping und Experimentieren ermöglichen. In drei Runden mit einer steigenden Anzahl von Haushalten entwickeln sie ein Webtool und eine Kommunikationsplattform, um den Wandel zu einem nachhaltigeren Lebensstil in den sieben Partnerländern zu beschleunigen und Methoden zur Haushaltsaktivierung zu erproben.


Weitere Projektinformationen

Links