Alternative und nachhaltige Energieszenarien für Ungarn

  • Projekt-Nr.150635
  • Laufzeit 09/2015 - 03/2016

Die einzelnen Mitgliedstaaten der EU müssen für die bevorstehenden Änderungen des Energiesystems in ihrem eigenen Land ein besseres Verständnis entwickeln, um verschiedene Handlungs-Optionen zur Erreichung nationaler energiepolitischer Prioritäten zu identifizieren und von der EU beschlossene Gesamtziele zu erreichen. Im Falle von Ungarn existieren nur wenige Studien zu potenziellen zukünftigen Energieszenarien. Derartige Studien sind essentiell, um Herausforderungen zu verstehen, vor denen das nationale Energiesystem in Zukunft stehen könnte, ihre Konsequenzen sowie mögliche strategische Optionen zur Erreichung politischer Ziele. Des Weiteren haben sich die Rahmenbedingungen der bestehenden ungarischen Energiestrategie, die 2011 (mit einem starken Fokus auf fossilen Brennstoffen und Kernenergie) verabschiedet wurde, grundlegend verändert. Unter anderem die Unterbrechung des South Stream Projekts sowie die Bedenken seitens der EU bezüglich des geplanten Ausbaus des Paks Atomkraftwerks haben eine neue Herangehensweise erforderlich gemacht.

Hierfür hat die EU-Parlamentsfraktion der Grünen / Europäischen Freien Allianz das Wuppertal Institut zusammen mit Energiaklub beauftragt, wissenschaftlich fundierte, umfassende, alternative und nachhaltige Langzeit-Energieszenarien für Ungarn mit den Zeithorizonten 2030 und 2050 zu erstellen. Die für diesen Bericht entwickelten Szenarien sollen Informationen über die Kosten und Langzeit-Effekte verschiedener Energiealternativen für Ungarn sowie zuverlässige Informationen über potenzielle Vorteile eines grüneren Energie-Mixes liefern. Auf diese Art soll die Studie Entscheidungsträgern bessere Anhaltspunkte bieten, um informierte, bedachte und vorausschauende Entscheidungen auf diesem Gebiet treffen zu können.