Internationale Klimapolitik

Nach Jahrzehnten der Verhandlungen schuf das Pariser Klimaabkommen endlich einen international vereinbarten Rahmen für Beiträge aller Länder im Kampf gegen den Klimawandel. Vom 6. bis 17. November 2017 wird sich die internationale Gemeinschaft in Bonn auf der COP23 versammeln, um die Umsetzung des Abkommens weiter voranzutreiben.

Auf den jährlichen UN-Klimakonferenzen (Conference of the Parties – kurz COP) verhandeln die Vertragsstaaten intensiv, wie eine angemessene und für alle akzeptable Lösung des Klimawandel-Problems zu erreichen ist.
Die diesjährige COP in Bonn (COP 23) symbolisiert durch das Konzept "eine Konferenz – zwei Zonen", dass Klimaschutzaktivitäten keine rein staatliche Angelegenheit sind. Nicht-staatlichen Akteuren kommt in Bonn eine besondere Rolle zu, um die Verhandlungen dabei zu unterstützen konkrete, Maßnahmen zu formulieren.

Während der Klimakonferenz in Paris 2015 verabschiedeten 194 Länder ein umfassendes Abkommen, das einige historische Hemmnisse für ambitionierte Klimapolitik aufbricht. Die Einzelheiten für die Umsetzung des Abkommens müssen aber noch vervollständigt und klare Regeln bis 2018 verabschiedet werden. Die Konferenz in Bonn soll hierfür die Grundlage schaffen.

Das Wuppertal Institut beobachtet seit Beginn des UN-Klimaprozesses die laufenden Verhandlungen und wird nach der Konferenz eine Auswertung veröffentlichen. Diesmal liegt ein besonderes Augenmerk vor allem auf dem Verhalten der US-Delegation. Beobachter befürchten seit der Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, aus dem Pariser Abkommen auszutreten, dass die USA versuchen wird, die gesamten Verhandlungen zu untergraben. Gemeinsamen und klaren Botschaften der übrigen Länder, die in Paris beschlossenen Zielen konsequent umsetzen zu wollen, kommt daher eine wichtige Bedeutung zu.

Fahnen

In zahlreichen begleitenden Veranstaltungen auf der COP 23 stellt das Wuppertal Institut seine Forschung vor und diskutiert konkrete Wege für die Umsetzung des Pariser Abkommens. Dazu gehören im Jahr 2017 die Konferenz "Klimaschutz in der Industrie", die das Wuppertal Institut gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen und der EnergieAgentur.NRW in Bonn veranstaltet. Zusätzlich finden zahlreiche Side-Events zu spezifischen Einzelthemen statt, an der Mitarbeiter des Wuppertal Instituts auf der diesjährigen COP Impulse geben.

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick

Tel.: +49 202 2492-121

Fax: +49 202 2492-198

manfred.fischedick@wupperinst.org

Wolfgang Obergassel geb. Sterk

Tel.: +49 202 2492-149

Fax: +49 202 2492-250

wolfgang.obergassel@wupperinst.org

Links

Beiträge zum internationalen Klimaprozess des Wuppertal Instituts

Das Wuppertal Institut stellt laufend Forschungsergebnisse zur Verfügung, um Politik und andere Stakeholder in ihren Anstrengungen zu unterstützen. Ein wesentlicher Beitrag der letzten Zeit war bspw. der Bericht "Phoenix from the Ashes". Der Bericht gibt einen Überblick über die Verhandlungen zum Pariser Klimaabkommen und bewertet sowohl die Ergebnisse als auch die Defizite. Zudem liefert er einen Ausblick auf die nächsten Schritte, die zur Umsetzung der Ziele der Pariser Vereinbarung erforderlich sind, um die Welt fest auf einen nicht fossilen Entwicklungspfad zu stellen. Der Bericht "Setting Sails for Troubled Waters" analysiert entsprechend die Ergebnisse der Klimakonferenz 2016 in Marrakesch.

Vor Kurzem veröffentlichte das Wuppertal Institut einen in brief mit dem Titel "Klimawandel trotz(t) Trump". Die Publikation diskutiert den USA-Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen und was dieser Schritt für den globalen Klimaschutz bedeutet. Der in brief geht darauf ein, wie die Länder, die sich für den Klimaschutz interessieren, am besten zusammenkommen können, um das Pariser Abkommen und die globale Klimapolitik erfolgreich voranzutreiben.

Weitere Veröffentlichungen des Wuppertal Instituts zu aktuellen Fragen der Klimapolitik sowie Analysen früherer Klimaverhandlungen sind weiter unten unter "Publikationen" und "Projekte" zu finden.

Manfred Fischedick

Nicht zuletzt die Zunahme der Wetterextreme und der mir ihnen verbundenen Schäden zeigen uns sehr deutlich, dass es höchste Zeit ist, die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens umzusetzen. Die dafür notwendigen Technologien stehen uns zur Verfügung und sind, wie das Beispiel der Solarzellen zeigen, heute kostengünstiger denn je.

Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick
Vizepräsident

COP 23 News

Hier finden Sie aktuelle Hinweise des Wuppertal Instituts zum Thema internationale Klimapolitik sowie Veranstaltungen im Rahmen der UN-Klimakonferenz 2017.

Publi- kationen

Hier finden Sie Veröffentlichungen zum Thema Internationale Klimapolitik.

Veröffentlichungen zum Thema

Auf dem Weg zu einer gerechten globalen Energietransformation

FES-Studie ins Englische übersetzt


Klimapolitik trotz(t) Trump

Globaler Klimaschutz nach dem Rückzug der USA


Auswertung der Art. 6 Submissions

Neues JIKO Policy Paper


Auf dem Weg zu einer gerechten globalen Energietransformation

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung


Globales Klima

Artikel im Yearbook of International Environmental Law


Setting Sails for Troubled Waters

Eine Bewertung der Klimakonferenz von Marrakech


Menschenrechtsverletzungen unter dem Clean Development Mechanism

Gesammelte Erfahrungen aus drei Fallstudien


Das Doppelziel von Artikel 6.4 des Pariser Abkommens

Vom CDM SD Tool lernen


Echter Fortschritt gesucht

Neue Carbon Mechanisms Review


Der freiwillige Kohlenstoffmarkt nach Paris

Neuer JIKO Policy Brief erschienen


Den Pariser Mechanismus gestalten

Neues JIKO Policy Paper erschienen


Was bedeutet die Wahl von Donald Trump für die internationale Klimapolitik?

Wie die Dynamik aus Marrakech nach der US-Wahl aufrechterhalten werden kann


Verlässliche Transfers von Minderungsbeiträgen

JIKO Policy Paper zur Umweltintegrität des Paris Agreement


Nichtstaatliche Akteure und transnationale Klimainitiativen mit dem Pariser Abkommen verbinden

Policy Brief und Konferenzpaper veröffentlicht


Der Klimawandel als Transformationsherausforderung

Artikel über neue klimapolitische Paradigmen


Das Transformationspotenzial des Emissionshandels

Emissionshandel für die Innovationsförderung nur wenig effektiv


COP 21 Can Become a Turning Point towards Sustainable Energy Systems

Paper on behalf of the Secretariat of the Club of Rome preparing for COP 21


Die Kohlenstoffmärkte nach Paris

JIKO Policy Paper 1/2016


Phönix aus der Asche

Wuppertal Institut veröffentlicht Analyse des Pariser Klimaabkommens


Pfade zur globalen Dekarbonisierung

Synthesebericht des Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP)


Projekte

Hier finden Sie Forschungsaktivitäten im Bereich Internationale Klimapolitik.

Projekte zum Thema